Die Ingenieur-Sozietät Prof. P. Groth / Prof. H. Faiss, Ingenieur Leistungen

Prof. Dipl.-Ing. Peter J.M. Groth, Drosselweg 57/2, 72793 Pfullingen

Ich bin also das G!

Seit 1963 entwickle ich FEM-Software. Mein erstes Baby war ESEM (Daimler-Benz-AG, 1965), mein zweites Baby war ZG (Zimmer/Groth, Elementmethode, R. Oldenburg München/Wien 1969, siehe auch Wikipedia, letzter noch lebender Pionier der Computersimulation mi FEM). Daraus entwickelten wir unser erstes gemeinsames Baby, das wir TPS10 tauften (T-Programm GmbH, Reutlingen, 1971). Es wurde in den 70er und 80er Jahren zum meistgenutzten deutschen FEM-Programm mit über 500 Lizenzen. Daraus abgeleitet entstand für die Elastokinematik TPNOLI (im Auftrag für Daimler-Benz-AG,), welches seit 1978 bei DaimlerChrysler im Einsatz ist.

Aufbauend auf diesem Wissen und dem Quellcode von TPS10 wurde von Herrn Faiss und mir seit 1995 das FEM-Programm TP2000 entwickelt, an dessen Weiterentwicklung wir ständig arbeiten. Siehe auch Software.

Im Rahmen meiner Tätigkeit als beratender Ingenieur lag der Schwerpunkt in der Mitarbeit bei der Softwareentwicklung in der von Herrn Dipl.-Ing. Jochen Rohrbach bis 2017 geleiteten Abteilung EP/GFD Elastokinematik der Daimler AG in Sindelfingen, siehe auch Partner.

Es war und ist mir stets ein Vergnügen, mein Wissen an jüngere weiterzugeben. So lehrte ich seit 1976 im Rahmen eines Lehrauftrags das Fach Finite Elemente an der Hochschule Esslingen, University of Applied Sciences, seit 2000 als Honorarprofessor und setzte dabei unsere eigene Software ein, siehe auch Lehre und Forschung.

Mit grosser Freude erfüllt mich, dass ich seit 2006 in Marquis Who'sWho in Science and Engineering und 2010 in Who'sWho in the World aufgenommen wurde.

Seit meinem Studium 1963 an der Fachhochschule Esslingen bin ich Mitglied der Sportverbindung Hohenneuffen, deren schwarz-weiß-schwarzes Band ich auch heute noch mit Stolz trage. Siehe auch www.shme.de. Seit 2013 bin ich Ehrenbursche der TWV Teutonia zu Karlsruhe.

Prof. Helmut Faiss ist am 25. Februar 2016 mit 86 Jahren verstorben. Ich verliere meinen besten Freund und Partner, der der mathematische Vater unserer Sofware war. Er hat sich in TPS10/TP2000/TP2x verewigt. Wir werden ihn niemals vergessen!

Prof. Dipl.-Ing. Helmut Faiss, Albstrasse 34, 72581 Dettingen a.d. Erms

Ich bin also das F!

Von 1963 bis 1999 war ich an der Fachhochschule Esslingen, Hochschule für Technik, als Professor im Fachbereich Grundlagen mit Lehrschwerpunkt Mathematik tätig, zuletzt als Lehrbeauftragter. Seit 1969 entwickle ich FEM-Software. Für das Progarmm ZG (Zimmer/Groth, Elementmethode, R. Oldenburg München/Wien 1969) entwickelte ich den Gleichungslöser und die Plotsoftware. Daraus entwickelten wir unser erstes gemeinsames Baby, das wir TPS10 tauften (T-Programm GmbH, Reutlingen, 1971). Es wurde in den 70er und 80er Jahren zum meistgenutzten deutschen FEM-Programm mit über 500 Lizenzen. Daraus abgeleitet entstand für die Elastokinematik TPNOLI (im Auftrag für Daimler-Benz-AG, 1978), welches bis 2001 bei der Daimler AG im Einsatz war.

Aufbauend auf diesem Wissen und dem Quellcode von TPS10 wurde von Herrn Groth und mir seit 1995 das FEM-Programm TP2000 entwickelt. Siehe auch Software.